Der Powerball – Spielzeug oder Fitnessgerät für Sportler

Mit Krafttraining werden große, viel Raum beanspruchende und teure Fitnessgeräte verbunden. Beim Armtraining scheint das auf den ersten Blick kein Problem zu sein. Doch sogar eine einfache Sprossenwand kostet mehr als 100 Euro und nimmt (durch den damit verbundenen benötigten Freiraum um die Sprossenwand) viel Platz ein. Außerdem können Hanteln nicht mitgenommen werden –  logischerweise wiegen sie zu viel.

Nicht ganz logisch erscheint auf den ersten Blick, dass eine 215 g schwere, tennisball-große Kugel für stählerne Arme sorgen soll.

Mit dem Powerball können alle Muskeln von Finger bis Schulter trainiert werden. Und das kostet kaum Zeit – Anfänger machen schon nach weniger als einer Minute schlapp. Trainiert werden kann, abgesehen von zur Kräftigung des Armes, als Erwärmung vor dem Sport und zur Wiedererlangung der Beweglichkeit des Handgelenks nach einer Verletzung, sowie zur Lockerung des Armes bei langer Arbeit am Rechner. So steht der Powerball bei mir nicht bei den restlichen Sportgeräten, sondern neben Tacker und Locher auf dem Schreibtisch. Auch für spezifische Sportarten kann – zu Hause und ganz ohne Zeit- und Platzaufwand – trainiert werden.

Sale
Kernpower Hand- und Armtrainer Powerball The Original Multi-light - mit patentiertem Autostart, blau bluepurple, 069 **
  • Multi Light - Rot / Blau
  • patentierte Start-Automatik / AutoStart
  • ab 1.000 Umdrehungen beginnt der Powerball Rot zu leuchten
  • zwischen 4.000 bis 7.500 Umdrehungen/Minute entsteht ein Mix von Rot und Blau
  • ab 7.500 Umdrehungen leuchtet der Powerball Neon Blau

Funktionsweise des Powerballs

Unter einem gyroskopischen Effekt versteht man den durch Kreiselkräfte hervorgerufenen Selbststeuerungseffekt, der einem System aufgrund der Drehbewegung einzelner Elemente oder des gesamten Systems innewohnend (inhärent) ist.                                                            Wikipedia

 

                                                     

Der Powerball besteht grundsätzlich aus einem 200g schwerem Rotor, der von einer Plastikhülle umgeben ist. Er wird mit einer Schnur geliefert. Diese wird um den Rotor gewickelt, dann wird kräftig an der Schnur gezogen. Der Rotor fängt an, sich um seine eigene Achse zu drehen.

Nachdem dann mit dem Arm eine Drehbewegung ausgeführt wird, wird der Rotor beschleunigt. Es entstehen Kreiselkräfte, die mit den Muskeln kompensiert werden müssen.

Fun Fact: Der Powerball würde auch im Weltall funktionieren. Wäre blöd, wenn nicht, denn er wurde ursprünglich für Astronauten entwickelt, um Muskelschwund vorzubeugen. Mit der Schwerkraft hat der gyroskopische Effekt also nichts zu tun. Und genau diesen Tatsache wird ausgenutzt. So kann der Powerball nur 200g wiegen, aber (bei 16.000 Umdrehungen/Minute) Belastungen von über dem 80-fachen seines Eigengewichts auf den Arm wirken: 16kg!

Training mit dem Powerball

Die mit dem Handgelenk/Arm auszuführende Drehbewegung ist mir schon nach den ersten Versuchen gelungen. Kleine Probleme hatte ich anfangs mit dem linken Arm. Die Hauptschwierigkeit lag darin, mit dem Takt des Rotors mitzuhalten. Aber dieser Herausforderung sollte man sich stellen. Dass die linke Hand Probleme bereitet, liegt daran, dass die Arme nicht gleich gut koordiniert sind (das heißt, auf dem linken Arm wirken Sinnesorgane, Nervensystem und die Muskeln nicht so harmonisch zusammen, wie auf dem rechten). Doch nach wenigen Wochen Training war bei mir die Koordination auf beiden Armen ausgeglichen. Das kann auch im Alltag sehr praktisch sein.

Durch verschiedene Armhaltungen können so Muskeln des gesamten Armes belastet werden. Selbst ich – mich nach 8 Jahren Schwimmtraining und etlichen hunderten zurückgelegten Kilometern für einen Semi-Profisportler haltend – war von dem Training mit dem Powerball begeistert. Anfangs habe ich nach nur einer halben Minute aufgegeben. Im Moment kann ich den Ball (alles gebend) bis zu 3 Minuten drehen (wie ich gerade probiert habe). Trotz dieser geringen Zeit fühlen sich danach meine Arme wie nach dem Fitness Studio an.

Die Übungen sind sehr einfach:

Finger

Indem der Powerball in den Fingerspitzen gehalten wird, kann die Greifkraft der Finger gesteigert werden. Die Drehbewegung wird mit dem Handgelenk ausgeführt. Vor allem für Kletterer ist diese Übung besonders empfehlenswert.

Handgelenk

Der Powerball wird fest in der Hand gehalten. Die Drehbewegung wird mit dem Handgelenk ausgeführt. Diese Übung ist für Sportarten, in denen das Handgelenk beansprucht wird, geeignet ((Tisch-)Tennis, Eishockey und Unihockey, Turnen, Kampfsport). Mit der Zeit wird das Handgelenk stabiler. Nach Verletzungen kann die Beweglichkeit des Gelenks wiedererlangt werden.

Unterarm

Die Drehbewegung kommt bei dieser Übung nicht aus dem Handgelenk, sondern aus dem Unterarm. Dazu wird das Handgelenk einfach steif gehalten.

Die ersten Ergebnisse des Trainings mit dem Powerball bekam ich ganz unbewusst zu spüren. Nach einem Programm mache ich täglich Klimmzüge. Dabei erlahmten bei den letzten Wiederholungen immer Handgelenk und Unterarm – erst nach dem Training fiel mir auf, dass ich dieses Problem nicht mehr hatte.

Die folgenden Übungen sind besonders für Anfänger geeignet, denen es schwer fällt, Liegestütze oder Klimmzüge zu machen. Natürlich fühlen sich aber auch Fortgeschrittene nicht unterlastet – je schneller die Kugel gedreht wird, desto höher ist die Belastung. So kann die Belastung reguliert werden – anders als bei Übungen mit dem Körpergewicht, welches nicht proportional zur Sportlichkeit ist.

Bizeps

Der Arm wird um 90 Grad nach oben angewinkelt, der Handrücken zeigt nach außen. Bi- und Trizeps sind normalerweise schon sehr kräftig. Trotzdem kann man diese Muskeln, auf Ausdauer setzend, effektiv trainieren.

 Trizeps

Der Trizeps macht etwa 2/3 des Oberarms aus, er sollte also beim Training gegenüber dem Bizeps nicht vernachlässigt werden. Der Arm wird leicht vom Körper abgestreckt, der Handrücken zeigt in Blickrichtung.

 Schulter

Der Arm wird senkrecht zum Körper ausgestreckt. Der Handrücken zeigt nach außen.

Ich persönlich bevorzuge den Powerball zum Training der Muskeln von Finger bis Unterarm, weil ich den Oberarm separat trainiere.

Modelle

Für meine Zwecke reicht der Powerball basic **   völlig aus. Mir geht es vor allem um das schnelle und effektive Training: darum, dass ich knapp 5 Minuten brauche, bis meine Arme schlapp machen. Deswegen habe ich auch nur dieses einzige Basismodell **  . Ich habe den Powerball vor etwa einem Jahr in einem Geschäft gekauft, ohne von der Effektivität des Trainings überzeugt zu sein oder überhaupt je etwas über ihn gelesen zu haben – deswegen damals auch nur der Urtyp ** . Würde ich heute noch einmal vor der Kaufentscheidung stehen, würde ich mich wahrscheinlich den zusätzlichen Leistungen der weiterentwickelten Modellen hingeben.

Neben dem Powerball basic **  gibt es zahlreiche andere Modelle. Hier eine kleine Übersicht:

Der Powerball Autostart **  lässt sich wie ein Spielzeugauto aufziehen. Den Powerball zu starten ist eigentlich kein Problem, aber die Fäden (+ ein Ersatzfaden) zum Starten des Powerballs gehen schnell verloren. Der Ironpower **  besteht aus rostfreiem Aluminium. Durch einen optimierten Rotor und hochwertige Materialien verspricht der Ironpower **   Kreiselkräfte von weit über 20kg (Powerball: 16kg). Diese Leistung und das edle Alu-Design machen den Ironpower **  zum Rolls Royce unter den gyroskopischen Handtrainern.

Mit dem Powerball counter **  kann man die Geschwindigkeit und Umdrehungen des Rotors messen. So können mit Freunden Wettbewerbe veranstaltet werden und eigene Fortschritte werden auch als Zahl sichtbar. Der Counter **  kann aber auch später nachgerüstet werden. Der Powerball lightning **   und der Powerball multi light (+Autostart) **  werden mithilfe eines Dynamos beim Training zur Discokugel und leuchten in verschiedenen Farben. Der Powerball counter und der Powerball lightning kombiniert werden als Powerball max **  verkauft.

Weitere Kombinationen könnt ihr hier finden:

Fazit

Unterm Strich kann ich nur Gutes über den Powerball sagen. Er ist günstig, klein, praktisch und für alle geeignet. Das Training ist kurz, anstrengend und umstandslos. Obwohl mir zuhause eine Sprossenwand und ausreichend Platz zu Verfügung stehen und ich drei Mal die Woche zum Schwimmtraining gehe, trainiere ich regelmäßig mit dem gyroskopischen Handtrainer. Außerdem ist es eine Abwechslung zum üblichen Workout. Auch mit der Qualität bin ich sehr zufrieden. Ich habe den Powerball nun seit etwa einem Jahr, und er ist immer noch wie neu.

Für mich, als Schwimmer, ist der Powerball besonders geeignet. So kann ich auf dem trockenen beinahe genauso effektiv wie im Wasser trainieren. Bei anderen Sportarten ist es nicht anders. Soweit ich weiß, gibt es keine Sportart, die nicht teure Hilfsmittel oder viel Raum in Anspruch nimmt. Der Powerball ist da die perfekte Lösung.

Aber, wie gesagt, Anfänger und Nicht-Sportler können ebenso von dem faszinierenden gyroskopischen Effekt profitieren und werden schnell Ergebnisse spüren.

 

Schreibt eine Antwort

Navigate